Alle Artikel von Pierre

Jahresabschluss

Pünklich zum Ende des Jahres 2012 haben wir Die 1000. Arbeitsstunde vor Ort im Boulderraum verrichtet. Das macht im Schnitt eine Leistung von 93 Stunden im Monat. Arbeitsreichster Monat war bisher der Dezember mit 138 Stunden, gefolgt vom März (131h) und dem September (130h). Insgesamt waren bisher zwölf Helfer im Einsatz, davon allerdings vier mit über 80% der geleisteten Stunden. Nachdem der kleinere Raum schon im Oktober fertig geststellt wurde, sieht es nun im größeren Raum bereits sehr gut aus. Die Unterkonstruktion ist bis auf wenige Querverstrebungen fertig, die meisten Platten sind fertig eingepasst und einige Platten fertig besandet.

Für 2013 stehen nun neben dem Fertigstellen der Wände, die Mattenbestellung, sowie die Installation von Strom, Licht und Heizung auf dem Programm. Desweiteren müssen der Eingansbereich noch eingerichtet und die Klettergriffe gekauft werden.

ROnAir.tv zu Gast im Boulderraum

Letzten Dienstag besuchte uns das Filmteam von ROnAir.tv um den aktuellen Baufortschritt festzuhalten. In einem über elf minütigen Interview beantworteten wir die Fragen von Reporter Martin Habelt. Seit heute ist das Video auf deren Internetseite anzusehen. An dieser Stelle nochmals ein Dank vom Boulderraumteam.

Nächste Woche werden uns die grob vorgeschnittenen Platten geliefert und müssen von uns vor Ort noch exakt an die Unterkonstruktion angepasst werden.

Trennwand im neuen Eingangsbereich errichtet

Nachdem die Bauarbeiten am Pfingswochenende ruhten, legten wir uns dieses Wochenende wieder richtig ins Zeug. Freitag bauten wir im neu gewonnenen Eingangsraum das Grundgerüst für die Trennwand, welche ab sofort unseren Bereich, von dem der Verkehrswacht trennt. Jürgen verschönerte zur gleichen Zeit die vordere Einganstüre und die Fenster durch das Anbringen von Sprossen. Aber auch am Samstag waren wir fleißig. Morgens begannen wir zeitig und arbeiteten am Dachbereich im rechten Raum weiter bis wir um 10 Uhr Besuch von Helm bekamen, der uns  Rigipsplatten zum Beplanken der am Vortag errichteten Trennwand lieferte. Mit seiner Hilfe waren diese auch schnell montiert.

Werkbank zusammengezimmert

Nachdem beim Bodenbau letzten Samstag vier Türen übrig geblieben sind, die zum verlegen ungeeignet gewesen wären, habe ich diese heute zu einer Werkbank zusammengeschraubt. Diese soll demnächst noch mit einem Schraubstock oder einer anderen Spannvorrichtung komplettiert werden. Aufgrund der hohen Festigkeit der verbauten Türen (Vollmaterial mit italienischem Edeldesign) eignet sich die Werkbank auch als kleines Gerüst.

Putzarbeiten abgeschlossen

Heute hat die von der Stadt beauftrage Firma die Putzarbeiten an der Gebäudevorderseite vollstädig abgeschlossen und ihr Gerüst wieder abgebaut. Nun wirkt das alte Notschlachthaus schon deutlich freundlicher und wartet darauf von uns gestrichen zu werden.